achtseiten
- 8 wichtige Seiten für den 1. Kopterstart -
Informiere dich bevor du startest. Der Ärger lauert überall.

Verfasst von Günther Grund, Berlin, am 03.11.2016

Hallöchen,

zwar betrifft mich das alles nur zum geringen Teil, aber ich habe mir mal die Mühe gemacht und ein paar wichtige Seiten für euch zusammengesucht, um euch die Arbeit zu erleichtern, aber auch um ein wenig für Erleuchtung zu sorgen und wichtige Seiten kompakt anzubieten.

Es ist heutzutage leider unerlässlich, sich vor dem Start mit dem Kopter genau über das Gebiet zu informieren, in dem man fliegen möchte. Gute Infos, auch wenn manchmal nicht ganz aktuell oder informativ, gibt es reichlich im www. Wer also starten möchte, muss sich schlau machen.
Dazu gehört es, sich z.B. auch nach Gebieten umzuschauen, die dem Naturschutz unterliegen, nach Flughäfen, Flugplätzen für Sportflieger, Sperrzonen über Kernkraftwerken, besonderen Gebieten, wie das Regierungsviertel in Berlin usw..

Eine gute Auskunft darüber ergeben folgende 8 Seiten:
Für den Naturschutz, Landschaftsschutz, Biotope usw.

Da empfehle ich, oben rechts erstmal alle Haken wegzunehmen, damit sich die Seite schneller aufbaut. Dann die Gebiete nach und nach freigeben, wobei die für den Naturschutz (NSG) wohl die wichtigsten sind. Hin und wieder kann es erforderlich werden, einen Abgleich mit Google-Maps zu machen, um rauszufinden, wo die tatsächlichen Grenzen der Gebiete liegen. Sollte der Startplatz in einem NSG liegen, lohnt es sich trotzdem mal in die Verordnung dieses Gebietes zu werfen. Nicht immer steht etwas über ein Modellsportverbot drin. Aber sehr oft. Es ist also nicht so, dass man sagen kann, es wäre generell und überall verboten in NSGs zu fliegen.

Als Beispiel habe ich mal das NSG Rangsdorfer See gewählt. Also gebe ich bei Google „Verordnung Naturschutzgebiet Rangsdorfer See“ ein, und bekomme das hier als 1. Ergebnis angeboten:

Unter Verbote §4 Punkt 9 steht "… Es ist insbesondere verboten: Modellsport oder ferngesteuerte Geräte zu betreiben;" Tja, Pech gehabt.

Von dieser Seite aus kann man gleich andere NSGs in Brandenburg abfragen, wenn man in das Suchefenster ein anderes NSG eingibt.

Ich denke, so ähnlich sieht das auch bei anderen Bundesländern aus. Da erst gar nicht lange viel lesen, sondern gleich zu den Verboten runterscrollen und nach einem Modellflugverbot suchen. Hat man das dann gecheckt, und meint, der Startplatz läge außerhalb dieser Gebiete, dann könnte man nach Flugplätzen und -häfen suchen, um deren CTR-Bereich zu erkunden. Dafür eignet sich besonders die Kombination aus Google Earth und ganz einfach zu installierenden Zusatzinformationen über diese Zonen und den sich anschließenden Lufträumen samt deren Höhe/Bereich, also wo diese beginnen und enden. Also erstmal Google Earth installieren und danach von dieser Seite die Lufträume saugen und bei Google-Earth in den Ordner schieben.

Falls diese Informationen zum Beginn den Bildschirm zupflastern sollten, kann man auf der linken Leiste alle Häkchen wegnehmen und dann nur die aktivieren, die für eigene Belange vonnöten sind. Wer Google Earth kennt, weiß, dass man die Ansicht kippen kann. So werden die Lufträume halbwegs plastisch dargestellt und bieten eine noch bessere Info als nur eine 2 D-Ansicht. Mit Mausklick in einen Bereich werden die Daten angezeigt, die verschieden ausfallen müssen, da sich die Lufträume natürlich in versch. Höhen befinden und damit nicht immer bis zum Boden reichen. Wichtig für uns sind eigentlich nur die CTRs, da die immer bis zum Boden reichen, bzw. sich vom Boden aus in eine bestimmte Höhe erstrecken. Anders gefärbte Zonen liegen in Höhen, in die wir nie vordringen werden. Beispielangabe: Airspace Class – CTR Airspace Floor – 0m Airspace Ceiling – 762 m

Da es sich um eine CTR handelt, müsste nun rausgefunden werden, ob der Flughafen zu denen gehört, bei dem man als Drohni pauschal erlaubt in eine Höhe von 30/50m aufsteigen darf. Dazu schaut man z.B. hier nach, wo aber nur die 16 großen Internationalflughäfen aufgelistet sind:

Es gäbe noch die Regionalflughäfen, die dann hier zu finden sind:

Bei all diesen Flughäfen kann in deren CTR-Bereich 30/50 m hoch geflogen werden. Wichtige Voraussetzung dafür ist es, einen Abstand von 1,5 km von der Geländebegrenzung (nicht Zentrum des Flughafens) einzuhalten. Diese Höhenbegrenzung gilt so weit wie die CTR-Zone ausgewiesen ist. Danach gilt der Luftraum G für uns, in dem wieder höher geflogen werden darf.

Handelt es sich um einen Flugplatz, der nicht aufgelistet wäre, so müsste man dort Kontakt mit der Flugleitung aufnehmen, um die Erlaubnis und Infos für einen Start zu bekommen. Dort kann man nicht so einfach mal aufsteigen, weil man meint, das ist ja nur ein lächerlich kleiner Platz. Und weiter geht’s.

Hier kannst du dir eine nette Grafik aussuchen, um zu erkennen wie die Lufträume aufgebaut sind. Für uns gelten regulär nur die vom Luftraum G, und wie oben beschrieben, im eingeschränkten Maße die der CTRs.

Und um das Thema abzuschließen, füge ich noch eine 6. Seite als Beispiel dazu. Nämlich die über das Waldgesetz Brandenburg, die so oder ähnlich auch in anderen Bundesländern existieren wird. Um's kurz zu machen … dort steht drin, dass das Befahren des Waldes nur bestimmten Personen erlaubt ist. Dazu gehören Förster, Waldarbeiter und Jäger, aber keinesfalls private PKWs. Vor dem Waldeingang müssen deshalb keine Hinweisschilder stehen. Es ist ein Gesetz, das man kennen muss/sollte, so, wie man als Autofahrer weiß, dass an jeder normalen Kreuzung keine Schilder stehen „Hier gilt rechts vor links“. Das weiß man.

Deshalb unterlasst es bitte in einen Wald (zu einer Wiese) zu fahren, nur weil der Weg schön breit und einladend aussieht. Siehe §16 Abs.1

Zur Abschreckung gleich diese Seite (4. von oben):

Ich bin bewusst nicht auf Gesetze und Regelungen eingegangen, weil die ein Thema für sich sind und hiermit nicht direkt etwas zu tun haben. Mein Tutorial ist nur als Arbeisterleichterung gedacht, um schneller an Infos zu kommen, an die der Ein oder Andere evtl. bisher nie gedacht hatte.

Wünsche allzeit einen stressfreien Flug.

zurück zur Startseite