akku
- Welchen Akku nehme ich? -
Ein überzeugendes Ergebnis

Verfasst von Günther Grund, Berlin, am 14.11.2015

Hallöchen,

weil ich immer wieder lese, dass bei Nachfragen von Neulingen statt dem angedachten 3S-Akku ein 4S empfohlen wird/wurde, nutze ich mal die Gelegenheit um meine laienhaften Vorstellungen diesbezüglich kund zu tun.

Ein Kumpel von mir flog seinen F550 mit 4S/7000mah-Akkus (624 g, 120 €/Stck.) von SLS. Der Kopter wiegt 2 kg mit allem Drum und Dran und flog mit den Akkus 8 min. Dann stellte sich raus (Nebengeschichte), dass die Akkus nach wenigen Zyklen versagten (früher Spannungseinbruch) und letztendllich nur noch 2 min. hielten. Er war also höchst unzufrieden mit den Akkus und auch dem Verhalten von SLS, die sich offenbar mit ihm über das Problem nicht unterhalten wollten.

Es mussten also neue Akkus her.

Mein Kumpel äußerte den Wunsch, dass er zumindest mit den neuen Akkus 12 min. fliegen wolle. Nun überlegten wir beide, ob es überhaupt einen Sinn ergäbe abermals 4S-Akkus aufzutreiben, denn eigentlich machen wir beide nur Luftaufnahmen und wollen nicht sportlich fliegen. Also wozu eine Zelle mehr im Akku, wenn dadurch nur ein höherer Strom fließt, weil mehr Leistung zustande käme, der die doch schon hohe Kapazität von 7 Ah schnell schwinden ließe. Dann doch lieber das Mehrgewicht in Form höherer Kapazität in Kauf nehmen, mit einer Zelle weniger.

Und so hatte ich für eine überschlägige Rechnung die Formel Q= I x t bemüht und kam bei dem Wunsch nach 12 min. Flugzeit und einer errechneten Stromaufnahme von 6,4 A/pro Motor auf eine anzustrebende Kapazität von ca. 8000 mAh. Und siehe da, diese Akkus hatte HK - Zippy 3S/8000 mAh (570 g, 40 €/Stck.)

Mein Kumpel flog bisher ca. 10 Mal mit den Akkus, kam locker auf 13 min. Flugzeit und beobachtete über seine FPV-Brille keinen frühzeitigen Spannungseinbruch.

Mein Frage, ob er denn ein anderes Flugverhalten durch eine Zelle weniger bemerkt hätte, verneinte er.

Das heißt für mich/uns, dass ein 4S für einen leichten Kopter, also z.B. den 450er oder 550er in seiner Basisform durchaus Sinn ergäbe, wenn man damit sportlich fliegen möchte, aber keinen Sinn, wenn man gediegen fliegt um Luftaufnahmen zu machen. Da ist ein 3s die bessere Wahl. Wie man also sehen kann, kann man mit geringeren Kosten, höherer Kapazität und sogar weniger Gewicht, ein längere Flugzeit haben.

Und die oben erwähnte Formel kann leicht für eine überschlägige Rechnung verwendet werden, auch um anhand von bereits ermittelter Werte neue Werte zu berechnen, sollte man mit den momentanen Ergebnissen unzufrieden sein.

Kapazität Q = I x t - (Ah = A x h)

Strom I = Q : t (A = Ah : h)

Zeit t = Q : I (h = Ah : A)

t bzw. h wird dezimal angegeben. 12 min. entsprechen 0,2 h (12 min. : 60 min.) oder 8 min. entsprächen 0,13 h (8 min. : 60 min.)

Umgekehrt 0,25 h enstprechen 15 min. (0,25 x 60 min.)

(60, weil 1 Std. 60 min. hat.)

Mein 450er wiegt 1,2 kg, hat einen SLS 3S/3600 mAh-Akku und fliegt auch ca. 12 min..

Die Stromaufnahme pro Motor wäre I = Q : t (A = Ah : h) --> 3,6 Ah : 0,2 h = 18 A (18 A : 4 Motoren = 4,5 A/Motor)

Beim Wunsch von z.B. 20 min. Flugzeit heißt die Formel Q = I x t (Ah = A x h) --> 18 A x 0,33 h = 6 Ah müsste der neue Akku haben.

zurück zur Startseite