flyaway
- Flyaway -
Wie man seinen Kopter loswerden kann :-(

Verfasst von Günther Grund, Berlin, am 14.11.2015

Hallöchen,

es geht um meinen schönen 450er, der mir wegflog. Keine Bange, ich will nicht bedauert werden und auch nicht wissen warum das geschah. Das weiß ich selbst.

Also ...
ich weiß, dass ich meinen 450er gut fliegen kann, weil ich auch schon ca. 1 Jahr mit anderen Koptern davor geübt hatte. Der Kopter war ca. 3 Monate alt und alles lief eigentlich ganz gut. Nie ist was passiert und er blieb immer heile.

Da mir GPS sowieso zu langweilig war und mir der Atti-Mode inzwischen auch zum Halse raushing, wollte ich mich an den manuellen Modus rantasten. Dafür entfernte ich das Landegstell, den Gimbal mit Kamera und den GPS-Pilz samt seiner Funktion. Übrig blieb der Standardkopter ohne Schnickschnack.

Den manuellen Modus hatte ich schon mit meinem Xtreme von RC-Logger angetestet. Kreise zu fliegen war unmöglich, aber Loopings gingen ganz gut. Nur war das teil ziemlich klein. Und deshalb dachte ich, probiers mal mit dem 450er, der ist vielleicht nicht so zickig. GPS brauchte ich ja nicht, weil ich nur in nächster Nähe fliegen wollte und als Sicherheit den Atti-Mode hatte, falls was brenzlig werden sollte.

Na gut, ich machte mich erstmal solange warm, bis ich den 450er im Manu-Mode gut auf der Stelle halten konnte, stieg dann höher und flog einen komischen Looping nach dem anderen, weil das wohl recht einfach geht. Schon am Tag davor machte ich das selbe, stellte aber fest, dass bei stärkerem Wind der 450er Probleme hatte gegen den Wind wieder zurückzukommen. Und am nächsten Tag war der Wind nicht anders. Ich überlegt, ob ich nicht einpacken sollte, flog aber weiter meine Loopings.

Und dann passierte es. Statt nach dem Looping am unteren Totpunkt stehen zu bleiben, schoss das Teil horizontal mit dem Wind davon. Ich schaltete in den Atti-Mode und stellte fest, dass sich nichst tat. Das Ding wurde immer kleiner. Das letzte, was ich sah, war ein winziges Pünktchen am Himmel, das ich völlig verlor, als ich die Sonnenbrille abnahm, weil die mich mit ihrer Tönung beim Fokussieren des Pünktchens behinderte. Kaum hatte ich die Brille weggefeuert, sah ich vom Pünktchen überhaupt nichts mehr. Weg war der Kopter.
Zu dem Zeitpunkt war über einem Wald in ca. 50 m Höhe. Die Höhe hatte ich selber gewählt, um noch eine Chance zur Rettung zu haben. Aber meine Lenkversuche ergaben keine Reaktion. Ich habe das große Feld vor dem Wald und den Wald über 4 Tage abgesucht und nichts gefunden. Evtl. war der Kopter auch außer Reichweite und ist weitergeflogen bis zum Akkuende. Ich weiß es nicht.

Ich habe viele Fehler gemacht:
1. hätte ich quer zum Wind fliegen sollen oder garnicht. Aber das ergibt sich meist aus dem Stand der Sonne, die ich gerne im Rücken habe, um überhaupt am Modell was erkennen zu können.

2. waren meine Lenkversuche großer Quark. Statt mal rechts oder links zu lenken, lenkte ich vor oder zurück. Wasn Blödsinn. Denn in großer Entfernung kann man eine Distanzveränderung erst nach mehreren Sekunden erkennen. Das kann schon 10 sec. dauern, und wenn er dann wieder kleiner wurde, können das weitere 100 m sein, die er sich entfernt hat. Also ist es wohl schlauer nach rechts oder links zu lenken und zu beobachten, in welche Richtung er fliegt.

3. durfte ich den winzigen Punkt nicht aus den Augen verlieren, was nur passierte, weil ich die Sonenbrille abnahm und ich mir anschließend erlaubte zu blinzeln. Das war nicht gut, kam aber wohl irgendwie automatisch. Ist ein Punkt erstmal aus dem Fokus, findet man den am Himmel nie wieder.

4. hätte ich GPS nicht auch noch entfernen sollen, denn dann wäre RTH vielleicht recht nützlich gewesen. Die Antenne hätte nicht sonderlich bei den Flugübungen gestört.

5. habe ich kein Besitzerschildchen dran gehabt. Mache ich jetzt, bin ja versichert.

6. war mein größter Fehler. Ich habe mich selbst überschätzt und dachte wirklich, ich hätte alles im Griff. Niemals hätte ich vorher geglaubt, dass mir der Kopter innerhalb von wenigen Sekunden so weit abtreibt, dass ich Probleme mit der Rückholung bekomme.

Der 450er ist im Atti-Mode eine lahme Krücke bei Wind. Denn als ich alles Überflüssige abschraubte, dachte ich, jetzt geht aber die Post ab. Nein, es war genau das Gegenteil. Mit dem Wind schnell, abbremsen dauert ewig und in die andere Richtung manchmal so lange, dass man denken könnte, das wird heute nichts mehr.

Das schreibe ich, damit ihr was lernt, speziell die Anfänger. Macht was draus, oder auch nicht. Ich hab was gelernt. Leider hat's mich 400 EUR gekostet.

zurück zur Startseite